We cordially invite you and your friends to the presentation of the new book »Open Architecture: Migration, Citizenship, and the Urban Renewal of Berlin-Kreuzberg by IBA-1984/87« by Esra Akcan published at Birkhäuser.

Lecture
Esra Akcan Ph.D., Associate Professor,
Department of Architecture, Cornell University Director,
Cornell Institute for European Studies

Conversation with
Esra Akcan Author
Uli Hellweg Werkbund Berlin
Kader Konuk Professor and Chair of Turkish Studies, Universität Duisburg-Essen
Vittorio Magnago Lampugnani Architect and Architectural Historian
Cihan Arin Architect

Moderated by
Jan Krause Professor for Architecture education, FH Bochum


The International Building Exhibition 1984/87 in Berlin constitutes one of the most remarkable examples to discuss »open architecture«. Almost 10,000 dwellings were constructed or restored in the Kreuzberg districts adjacent to the Berlin Wall, inhabited about halfway by immigrants. The renowned author Esra Akcan, related in many ways to Turkey, Berlin and the USA, narrates the history and reverberations of this architectural-political event.

Exploring the implications of the concept of »open« as a common metaphor in the era of global connections, this lecture defines open architecture as the translation of a new ethics of hospitality into design process. It analyses the urban renewal of Berlin-Kreuzberg (IBA 1984/87), where a large number of established and cutting-edge architects were invited to design public housing in a neighbourhood composed of almost fifty percent noncitizens who had arrived as guest workers or refugees. Giving voice not only to architects and policy makers, but also residents through oral history and storytelling the lecture discusses these topics in relation to noncitizen rights to the city, and translates the emerging concept of hospitality in order to define different forms and terms of open architecture.

Dienstag, 19. Juni • 19.30 Uhr
Bücherbogen am Savignyplatz
Stadtbahnbogen 593–594, 10623 Berlin 

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutschen Werkbund Berlin.

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Präsentation des neuen Heftes 1968 Stadt – Wohnen – Politik erschienen in der Reihe Forum Stadt. Im Gespräch sind Heidede Becker, Harald Bodenschatz und Florian Mausbach. Die Moderation übernimmt Gerwin Zohlen.

Das Konzept des Heftes ist einfach: Es wurden nur Personen um Beiträge gebeten, die 1968 dabei waren und dem Spektrum der Disziplinen verpflichtet sind, das die Zeitschrift „Forum Stadt“ abdeckt: Denkmalpflege, Stadtsoziologie, Architektur, Städtebau, Stadtplanung, Wohnungswesen, Stadt-, Planungs-, Bau- und Kunstgeschichte.

Alle Autorinnen und Autoren sind in den 1940er Jahren geboren, haben in den 1960er Jahren studiert bzw. das Studium begonnen und inzwischen den „Marsch durch die Institutionen“ hinter sich. Sie wurden wie folgt befragt: Wie haben welche damaligen Sicht- und Handlungsweisen bis heute nachgewirkt (oder auch nicht)? Wie sind diese Wirkungen aus heutiger Sicht zu bewerten?

Inwieweit haben sich die damaligen persönlichen Erfahrungen dieser Epoche auf die spätere berufliche Tätigkeit und auf das eigene Fachverständnis ausgewirkt? Wissenschaftliche Beiträge im engeren Sinne wie sonst in unserer Zeitschrift wurden nicht erwartet. Es wurde um ein knappes Statement gebeten, ansonsten aber den Autorinnen und Autoren die Form völlig überlassen. Entsprechend breit ist das Spektrum der Beiträge in Inhalt und Duktus, das von sehr persönlichen Erfahrungsberichten, biographischen Reflexionen bis hin zu kritischen Ausführungen über die Nachwirkungen des damals Propagierten reicht, meist aber deren Verschränkung zeigt.

Donnerstag, 14. Juni • 19.30 Uhr
Bücherbogen am Savignyplatz
Stadtbahnbogen 593–594, 10623 Berlin 

 

Landscript: Nature Modern und Material Culture

Der Bücherbogen am Savignyplatz, Christophe Girot, Albert Kirchengast und der Jovis Verlag laden Sie herzlich ein zu der Buchvorstellung der beiden neuen Bände in der Reihe Landscript Nature Modern und Material Culture. 

Der Begriff Landschaft ist heute in aller Munde – innerhalb der Disziplin der LandschaftsarchitektInnen und RaumplanerInnen wird er allerdings längst kritisch gesehen. Es stellt sich etwa die Frage: Was ist heute eine Stadt, was ist noch eine Landschaft? Die englischsprachige Reihe »Landscript«, die von Professor Christophe Girot und Albert Kirchengast am Institut für Landschaftsarchitektur der ETH Zürich mit einem internationalen Editorial Board herausgegeben wird, soll eine Plattform etablieren, die den Mangel an theoretischem Diskurs innerhalb des Fachs unter Berücksichtigung verschiedener involvierter Disziplinen reflektiert und ihm zugleich abhilft. Es geht darum, über Vorbedingungen, konzeptionelle Möglichkeiten und Instrumente der Landschaftsarchitektur den Diskurs anzuregen und dabei über bloße Bestandsanalysen hinaus zu gehen; die Stellung der Landschaft in einer Gesellschaft auszuloten, in der Ökologie, Energie und digitale Medien eine entscheidende Rolle spielen. 

An diesem Abend präsentieren Girot und Kirchengast die neuen Bände und diskutieren mit Jörn Köppler von Köppler Schubert Türk Architekten und dem Landschaftsarchitekten Kamel Louafi darüber, wie sich die Praxis in Landschaftsarchitektur und Architektur entwickelt hat. Welche Rolle spielen etwa Wort und Kritik für die Gestaltungsdisziplinen in einer zunehmend ökonomisierten Gegenwart?

Mittwoch, 23. Mai • 19.00 Uhr
Bücherbogen am Savignyplatz
Stadtbahnbogen 593–594, 10623 Berlin