THE WALL

 

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zu der Buchpräsentation »The Wall« mit Fotografien Annet van der Voort.

Der Atlantikwall ist eine vom nationalsozialistischen Deutschland während des Zweiten Weltkriegs errichtete Verteidigungsanlage, die die westeuropäische Küstenlinie von der spanisch-französischen Grenze bis nach Nordnorwegen gegen eine befürchtete alliierte Invasion schützen sollte. Betrachtet man die Summe der zwischen 1942 und 1944 auf einer Länge von über 6000 Kilometern erbauten großen und kleineren Bunkerkomplexe als eine architektonische Einheit, dann handelt es sich hierbei um eines der größten Bauwerke der Geschichte, vergleichbar nur mit dem römischen Limes oder der chinesischen Mauer. Über 13 Millionen Kubikmeter Beton flossen in seine Entstehung.

Die Überreste des Atlantikwalls an den Küsten von Norwegen, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und den britischen Kanalinseln hat die Fotografin Annet van der Voort während eines über dreijähriger Arbeitsprozesses im Bild festgehalten.

Was ist von diesem aus Aggression und Angst gespeisten Vorhaben geblieben? Heute, fast 80 Jahre nach ihrem Entstehen, befinden sich die meisten Bunkeranlagen in einem Zustand des Vergehens. Längst ihrer ursprünglichen militärischen Funktion beraubt, alt, porös und hinfällig geworden, sind sie mittlerweile von den Dünen gerutscht, halb unter Sand begraben, von Wellen umspült. Ihre einst todbringende Funktion lässt sich nur mehr erahnen. Dennoch: Ihre architektonische Diversität, ihre immer noch bedrohliche Aura, ihre skurrile Einbettung in die Natur und ihre unästhetische Schönheit üben auch auf den heutigen Betrachter eine faszinierende Wirkung aus.



am: Freitag, 15. März 2019
um: 19:30 Uhr
im: Bücherbogen am Savignyplatz