Schinkel
A Meander through his Life and Work

 

Kurt W. Forster (Yale University School of Architecture) stellt mit seiner Gesprächspartnerin Dr. Lidia Gasperoni (TU Berlin) und seinem Kollegen Holger Kleine (Wiesbaden)  Schinkel ins Zentrum von Überlegungen die aus philosophischer, technischer und literarischer Sicht die Aktualität seiner Architektur beleuchten.

Vielfältige Verbindungen mit Wissenschaft und Kunst sicherten dem Architekten Karl Friedrich Schinkel eine eminent kulturelle Präsenz in Berlin. Ein erfindungsreicher Szenograf und passionierter Leser, zudem musikalisch und zeichnerisch begabt, erdachte Schinkel eine Fülle von Projekten und begann sie in Stichserien herauszugeben. Damit erfand er die erfolgreichste Form der Architekturpublikation überhaupt. Seine Architekturbilder bereicherte er mit Erfahrungen auf dem Theater und verlieh seinen Bauten eine stark affektive Wirkung, die weit über historische und technische Belange hinausweist. Weitgereist zwischen Sizilien, Schottland, Polen und Frankreich erdachte Schinkel Bauten, die sich im internationalen Vergleich zu behaupten vermögen und als Bauideen bis heute eine nachhaltige Wirkung zeitigen.


am: Freitag, 01.02.2019
um: 19:30 Uhr
im: Bücherbogen am Savignyplatz