Öffnungszeiten im Dezember 2018

Montag bis Samstag 10.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 09. Dezember 13.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 23. Dezember 13.00 bis 18.00 Uhr
Montag, 24. und 31.12. 10.00 bis 14.00 Uhr

Dechmann, Nele; Lampugnani, Vittorio Magnago; Meili, Marcel (2018) Costa Smeralda

Die Feriensiedlung Costa Smeralda auf Sardinien ist das Ergebnis der Idee, eine unberührte Region mit einem gross angelegten Tourismusprojekt wirtschaftlich zu entwickeln. Sie wurde ab 1961 von einem dafür gegründeten Konsortium unter Karim Aga Khan IV. geplant und realisiert. Es entstand eine schlichte, naturnahe Urlaubswelt für einen internationalen Kreis von Superreichen, die 1976/77 auch als Kulisse für den James-Bond-Film Der Spion, der mich liebte diente. Diese erste Monografie zur Architektur der Costa Smeralda zeichnet ein äusserst facettenreiches Bild des Vorhabens und seiner schillernden Protagonisten. Erstmals überhaupt konnte für dieses Buch wesentliches Quellenmaterial untersucht und eine Vielzahl von Bildern und Plänen der Gründerbauwerke aus dem Archiv des Architekten Enzo Satta analysiert werden. Diese persönliche Sammlung des langjährigen Hausarchitekten des derzeitigen Aga Khans gibt einen exklusiven Einblick in die Lebenswelt des Jetsets der 1960er- und 1970er-Jahre. Das Buch rückt die Themen Städtebau, Architektur, Behandlung der Landschaft und die Lebensführung der Bewohnerinnen und Bewohner ins Zentrum und legt den bemerkenswerten Einfluss der Tourismussiedlung auf die architektonische Entwicklung Sardiniens bis heute dar.

Sergison, Jonathan; Davidovici, Irina (2018) Teaching / Practice

Einsichten und Betrachtungen von Jonathan Sergison zum Zusammenspiel von Lehre und Praxis in der Architektur

Staufer, Astrid; Hasler, Thomas; De Chiffre, Lorenzo; Brnic, Ivica; De Chiffre, Lorenzo; Hasler, Thomas; Krischanitz, Adolf; Staufer, Astrid (2018) Ikonen Methodische Experimente im Umgang mit architektonischen Referenzen

«Im Zentrum unserer Methodik steht stets die Vermittlung einer Gleichzeitigkeit des Denkens, welches die vielschichtigen Bedingungen eines Entwurfs- und Planungsprozesses zu verschränken vermag.» Astrid Staufer und Thomas Hasler

Institut Urban Landscape, Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften; Domschky, Anke; Kurath, Stefan; Mühlebach, Simon; Primas, Urs (2018) Stadtlandschaften verdichten Strategien zur Erneuerung des baukulturellen Erbes der Nachkriegszeit

Siedlungen der Nachkriegszeit bieten aufgrund ihrer städtebaulichen Komposition grosse Freiflächenanteile, die sich vordergründig gut überbauen lassen. Gleichzeitig sind diese Siedlungen und Quartiere wertvolle Zeitzeugen, eine Nachverdichtung sollte daher stets die Gesamtkomposition der Anlagen berücksichtigen. Dieses Arbeitsbuch bietet Planenden und Denkmalpflegern ebenso wie Gemeinden, Stadtverwaltungen, Genossenschaften, Bauherren und Eigentümern nun erstmals einen umfassenden Leitfaden, der es ermöglicht, bei der Nachverdichtung von Siedlungen der Nachkriegszeit deren Qualitäten zu erhalten. Dazu sind neben der Betrachtung der Bebauung landschaftsplanerische und gartendenkmalpflegerische Aspekte berücksichtigt. Anhand von ausgewählten, ausführlich dokumentierten nachverdichteten Fallbeispielen aus Deutschland und der Schweiz wie auch mit Testentwürfen für noch nicht verdichtete Siedlungen zeigen die Herausgeber auf, dass eine Verdichtung nach innen unter Berücksichtigung baukultureller, denkmalpflegerischer und erinnerungsrelevanter Aspekte möglich ist. Die Publikation stellt Vorgehensweisen vor, die ? ausgehend von den bestehenden Siedlungen ? es erlauben, individuelle Erhaltungsziele zu definieren, die im Zuge der Planung von Nachverdichtungen als Leitfaden dienen können. Sie bietet damit einerseits wertvolle Hilfestellungen zum Erkennen und Erhalten des individuellen und oftmals einmaligen Charakters der Siedlungen. Gleichzeitig ermöglichen die vorgestellten Planungsparameter eine sinnvolle Nachverdichtung. Untersuchte Siedlungen der Nachkriegszeit: ? Burriweg, Zürich ? Olympiadorf, München ? Alterssiedlung Irchel, Zürich ? Bebelallee, Hamburg ? Altenhagener Weg, Hamburg ? Tscharnergut, Bern ? Arbeitersiedlung Turmmatt, Altdorf UR Testplanungen zu folgenden Siedlungen: ? Schauenberg, Lerchenberg und Lerchenrain, alle in Zürich ? Sonnhalde in Adlikon, Regensdorf ? Grabenacker und Geissacker in Winterthur

Staub, Peter; Kaps, Vera; Universität Liechtenstein, Institut für Architektur und Raumentwicklung (2018) New Schools of Thought Augmenting the Field of Architectural Education

Seit dem späten 20. Jahrhundert wurde die Architekturausbildung in Europa durch Faktoren wie politische Regulationen, eine zunehmende Internationalisierung, soziale und klimatische Transformationsprozesse und nicht zuletzt durch die rapide Digitalisierung massgebend verändert. Heute schauen Architekturschulen, wie sie sich in diesem Umfeld durch Inhalte, Methoden der Wissenserzeugung und -vermittlung und auch durch Neustrukturierungen ihrer Organisationen positionieren können. Sie sind nicht mehr die einzigen Orte, an denen architektonische Fragestellungen verhandelt werden. Neue Einrichtungen der Wissensgenerierung und -reflexion sind in den letzten Jahren entstanden, die zu diesem neuen Typ der «Denkschule» gezählt werden können. Neben dem Studium umfassen diese Einrichtungen auch die Vorbildung für Kinder und Jugendliche, Forschung und öffentliche Vermittlung als erweiterte Bereiche der Architekturausbildung. Diese Publikation untersucht die Bedingungen, die diese «Denkschulen» prägen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse werden anhand einer vertieften Auseinandersetzung mit vier dieser «Schulen» überprüft: Die vom aut (architektur und tirol) initiierte Kunst- und Architekturschule «bilding» für Kinder und Jugendliche in Innsbruck, das neu gegründete Architekturinstitut Confluence (Confluence Institute for Innovation and Creative Strategie in Architecture) in Lyon, den Aedes Network Campus in Berlin und das europäische Forschungsprogramm InnoChain.

Höcker, Christoph (2018) Reclams Städteführer Rom Architektur und Kunst

Der Städteführer enthält Informationen zu den wichtigsten Profan- und Sakralbauten und den bedeutendsten Museen, ein Stadtporträt, die Stadtgeschichte in Daten, einen Jahreskalender zu den kulturellen Veranstaltungen und Besichtigungsvorschläge für ein- und mehrtägige Aufenthalte. Mit farbigen Innenstadtplänen in den Umschlagklappen, zahlreichen Abbildungen, Stadtteilplänen, Grundrissen, einem Register sowie weiterführenden Literatur- und Internethinweisen. Ein praktisches Farbleitsystem im Innenteil ermöglicht eine schnelle Übersicht.

Auenhammer, Gregor (2018) Auf den Spuren von Otto Wagner Spaziergänge durch Wien

Zum 100. Todestag Otto Wagners

Otto Wagner (1841?1918) verband ambitioniertes Künstlertum und technische Funktionalität, nüchterne Sachlichkeit und hohen ästhetischen Anspruch zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk. Seine zeitlos eleganten Bauten wurden richtungsweisend für die moderne Architektur. Wien wuchs durch sein Schaffen zum Zentrum des neuen Jugendstils heran und erlebte eine kulturelle Blüte wie kaum eine andere Weltstadt. Gregor Auenhammer dokumentiert in seinen Spaziergängen durch Wien die Vielfalt von Wagners Werk: von den städtischen Großprojekten über öffentliche Bauten, prachtvolle Miets- und Geschäftshäuser bis hin zu privaten Villen.


?? Kirche am Steinhof
?? Villa Wagner I
?? Villa Wagner II
?? Stadtbahnstation Hütteldorf-Hacking
?? Postsparkasse
?? Häuser an der Linken Wienzeile
?? Schützenhaus am Donaukanal

Rappo, Marius; Rappo-Raz, Regula; Desax, Martina (2018) Marius Rappo - die Welt im Kleinen Historische Modelle und ihre Geschichten

Die historischen Modelle von Marius Rappo: vollständiger Katalog eines der bedeutendsten Modellbauer unserer Zeit. Reich ausgestattet im Schuber: Skizzen, Pläne und viele Abbildungen. Eine Fundgrube für Modellbauer: mit genauen Beschreibungen der Entstehung der Modelle. Diese reich bebilderte Publikation enthält einen vollständigen Katalog aller Modelle von Marius Rappo. In einem zweiten Teil wird anhand von Skizzen, Plänen und Fotos detailliert die Entstehung von Rappos Modellen, die in zahlreichen renommierten Museen der Schweiz und Deutschlands ihren festen Platz erhalten haben, dargestellt. Ein Genuss für jeden Liebhaber und eine unerschöpfliche Fundgrube für alle, die vor der Aufgabe stehen, ein Modell zu bauen oder in Auftrag zu geben. Mit einem Vorwort von Andres Furger und Texten von Victor Fritz, Martin Hicklin, Alfred Hidber, Christoph Jäggi, Jürg Rageth, Hans-Peter Wittwer sowie Marius Rappo und Martina Desax.

« Prev Next »