04.07.2019 | 19:30 Uhr Die Grünfrage » 100 JAHRE GROSS-BERLIN

Valentyn, Thomas van den; Wefing, Heinrich; Bittis, Andreas (2003) Thomas van den Valentyn. Architektur Werkverzeichnis

Mit Gebäuden wie dem Bonner Beethovenarchiv und Kammermusiksaal 1989, dem Musikgymnasium Schloß Belvedere in Weimar 1996, dem Victora Ensemble in Köln 1997, dem Juridicum der Martin Luther-Universität in Halle an der Saale 1998, oder dem Reichstagspäsidentenpalais in Berlin 1999, gehört van den Valentyn zu den meistpublizierten deutschen Architekten. Diese schon lange überfällige Monographie beschreibt ausführlich mit Schnitten, sachlichen Photographien und kommentierenden Texten alle Projekte, sowie in einem längeren Vorspann auch die architekturtheoretischen Hintergründe der Arbeit van den Valentyns.

Laubier, Guillaume de; Bosser, Jacques; Blumenberg, Bettina (2003) Die schönsten Bibliotheken der Welt

Von den Lesestuben der mittelalterlichen Klöster über die prunkvollen Hofbibliotheken des europäischen Barock bis zu den großen Spezial- und Nationalbibliotheken unserer Tage waren und sind Bibliotheken der Ort, an dem das kulturelle Erbe der Menschheit bewahrt wird. Der Fotograf Guillaume de Laubier hat in einem mehrjährigen Projekt über zwanzig der schönsten Bibliotheken der Welt bereist. Im Spiel mit Licht und Perspektive lässt er die überwältigende Wirkung bedeutender Bibliothekssäle mit ihren Galerien und Regalfluchten, herrlichen Deckenfresken und allegorischen Figuren vor unseren Augen erstehen. Viele ganzseitige Abbildungen und ausklappbare Panoramatafeln vermitteln ein geradezu räumliches Gefühl der historischen Bauten und ihrer kostbaren Bestände. Der Journalist und Kunstkenner Jacques Bosser scheute keine Mühe, die vielfältigen Entstehungsgeschichten der Bibliotheken zusammenzutragen. Er erzählt von ihren architektonischen Besonderheiten und wie sie berühmten Persönlichkeiten dienstbar waren. So erfahren wir unter anderem, dass Goethe als Minister in Weimar Mahngebühren für säumige Ausleiher eingeführt hat und dass wertvolle Buchbestände der österreichischen Benediktinerabtei Admont während des Zweiten Weltkriegs in alle Winde zerstreut wurden. Ergänzt wird der Band durch ein aktuelles Verzeichnis der Adressen, Öffnungszeiten und Sammelgebiete.

Feller, Barbara; Welzig, Maria; Jones, Peter Blundell; Franzen, Brigitte; Reiterer, Gabriele; Hötzl, Manuela; Feller, Barbara; Welzig, Maria; Konrad, M D; Elliott, R G; Illmaier, Gerhild; Nievoll, M (2003) An der Klippe. Herwig Illmaier, Architekt. 1957-2001 Dt./Engl.

44-jährig stirbt Herwig Illmaier beim Versuch, einen Ertrinkenden im Ägäischen Meer zu retten. Zu seinem Werk, das in nur 13 Jahren entstand, zählen Bauten wie der Augartensteg in Graz, das Krankenhaus Fürstenfeld, der Hauptplatz Graz-Andritz und die Schule St. Michael. Das Buch ist Werkkatalog und Festschrift: Neben einer anschaulichen Dokumentation von Bauten und Projekten bietet es Essays renommierter AutorInnen sowie persönliche Betrachtungen von Freunden, (Studien-) Kollegen, Lehrern und Bauherren, die ein Bild der Person und der Grazer Architekturszene entstehen lassen.

Ehler, Melanie (2003) Daniel Nikolaus Chodowiecki "Le petit maître" als großer Illustrator

Wurde Chodowiecki noch zu Lebzeiten als deutscher Hogarth bezeichnet, so ist er heute weitgehend in Vergessenheit geraten, obwohl vielen Menschen seine Illustrationen - etwa zu Goethes "Werther" - durchaus vertraut sind. Dieses Buch zeigt die große Bedeutung Chodowieckis für die europäische Aufklärung und zeigt den Künstler nicht nur als einen innovativen, einflußreichen Graphiker, sondern auch als einen engagierten Kulturpolitiker der französischen Gemeinde in Berlin.

Kleefisch-Jobst, Ursula (2003) DuMont Schnellkurs Architektur im 20. Jahrhundert

Für den Aufbruch in die Moderne stehen im 20. Jahrhundert zunächst Architekten wie Walter Gropius, Mies van der Rohe und Le Corbusier ? nicht zuletzt das Bauhaus in Dessau. Funktionalität und geometrische Grundformen waren die Schlüsselbegriffe der von ihnen geprägten ?klassischen Moderne".

Mit dem Fortschreiten des Jahrhunderts und stetig wachsendem wirtschaftlichem Wohlstand entfaltet sich ein breites Spektrum unterschiedlicher Richtungen ? von der brutalistischen Betonarchitektur über die zitierfreudige Postmoderne bis hin zum Dekonstruktivismus oder der neuen Einfachheit der 90er Jahre.

Privat- und Geschäftshäuser, Kirchen und Museen, Flughäfen und Fußballstadien, High-Tech und neue Werkstoffe ? der Schnellkurs Architektur im 20. Jahrhundert zeichnet die Entwicklung der Baukunst in dieser dynamischen Epoche nach: die wichtigsten Architekten, ihre bedeutendsten Arbeiten und die sozialen und historischen Bedingungen, unter denen sie entstehen konnten.

Lampugnani, Vittorio Magnago (2002) Verhaltene Geschwindigkeit Die Zukunft der telematischen Stadt

Werden wir künftig noch in Städten leben? Und wenn wir in Städten leben, wie werden sie aussehen? Der in Zürich lehrende Architekt und Architekturhistoriker Lampugnani untersucht die Zukunft des Städtebaus unter den heutigen Bedingungen einer immer stärkeren Kommunikation und Vernetzung. Die telematische Stadt ? eine leere oder eine belebte Stadt? Muss sie entzerrt oder verdichtet werden? Wird sie über mehr oder weniger Verkehrsmittel verfügen? Müssen ihre Gebäude mono- oder multifunktional sein, dauerhaft oder vorläufig? Und wie stark muss Stadtplanung eingreifen?

« Prev Next »