Buchkatalog Hier können Sie über uns Jedes lieferbare Buch suchen und bestellen »

Unsere Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 10:00 bis 19:00 Uhr

Leider ist unsere Internetseite im Moment nur eingeschränkt erreichbar. Ihre Bestellungen nehmen wir aber gerne über den Buchkatalog, per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 030 31869511 entgegen. Herzlichen Dank

Ihre Bestellung liefern wir per Rad, Bote oder Post und auch gerne als Geschenk verpackt für eine Pauschale von 4,00 Euro innerhalb Deutschlands.
Ihr Bücherbogen Team

Kommende Veranstaltungen:

"Berlin kommt wieder"

Die Architekten Paul Schwebes und Hans Schoszberger Jovis Verlag

Gespräch zum Buch mit den Autorinnen Karin Wilhelm und Nicole Opel sowie Doris Kleilein (JOVIS Verlag).

Moderation: Niklas Maak (Journalist & Architekturkritiker)

Zwei Architekten sind in den Publikationen zum Wiederaufbau (West-)Berlins nach 1945 bisher wenig gewürdigt worden, dabei haben sie dessen stadträumlichen Charakter nachhaltig geprägt: Paul Schwebes und Hans Schoszberger, die ab 1956 in einer Bürogemeinschaft zusammengearbeitet haben.

am: Freitag, 01. März 2024
um 19:30 Uhr
im: Bücherbogen am Savignyplatz
Stadtbahnbogen 593 | 10623 Berlin
 
 

 ------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Empfehlung:

 

 

  

Conceiving the Plan

Nuance and Intimacy in Civic Space

Skira, 2022, Englisch, 240 Seiten, 170 Abbildungen, 30 x 30cm, geb.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
How are civic spaces imbued with nuance, and in what ways does such a quality persist in the city? Can one discuss intimacy in architectural terms? Across a series of speculative projects for civic space—first exhibited as part of the 17th Venice Architecture Biennale, in the Italian Pavilion—Conceiving the Plan engages these questions in dialogue with the legacy of the late architect and longtime Cooper Union Professor Diane Lewis. For Lewis the city was not only the result of a great number of historical, and ultimately inextricable, strata of form and memory; it was also greater than the sum of its individual architectures and a mental universe all its own.
Lewis’s unique presence—her unmistakable voice—is among the most characteristic distillations of the architectural “message” of The Cooper Union from the 1970s to the mid-2010s. In this book, architectural historians Barry Bergdoll and Daniel Sherer contextualize the themes and approach of her pedagogy.

 

 

 

 
Daniela Comani
A-Z
Ota-Binding brochure, 256 pages, 28.2x19cm
English, Italian, German
Danilo Montanari Editore, Ravenna / La Galleria Nazionale, Roma
ISBN 9791280750150
30 EUR 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

The catalog "A-Z" showcases Daniela Comani's multidisciplinary works spanning 20 years of artistic research. Comani's pieces often explore the intersection of history, identity, and gender, as well as queer and feminist themes, often within a narrative structure. Using gendering  as an artistic strategy, Comani challenges stereotypes, history, identity, and the interpretation of language.

 

 

Das Farbenbuch

 

Das Farbenbuch
Herausgegeben von Stefan Muntwyler,
Juraj Lipscher, Hanspeter Schneider
alataverlag, Elsau (CH), 2022, 2. Auflage 2023
alataverlag.ch / alataverlag.de
Preis: 196.– Euro

367 Pigmente und Farbstoffe in 693 Farbmustern vorgestellt.
Sie werden lexikalisch abgehandelt, versehen mit einer Fülle von Informationen über alle Facetten dieser Stoffe mit wohlklingenden Namen wie Auripigment, Neapelgelb und Kirschkernschwarz. Zu den Informationen gehören die Geschichte des Farbmittels, seine stoffliche bzw. chemische Zusammensetzung, sein Herstellungsverfahren und die Färbequalität, seine Verträglichkeit sowie zahlreiche Hinweise auf die Anwendung, vor allem im Bereich von Kunst und Restaurierung. Jedes Farbmittel ist als pulverförmiger Stoff in hoher Qualität abgebildet und mittels hochwertiger handgefertigter Farbmuster illustriert. Exemplarisch ausgewählte Werke aus der Kunstgeschichte ergänzen die Informationen und veranschaulichen die Anwendungsgeschichte des jeweiligen Farbmittels. Eine Übersicht über die zahlreichen Bindemittel und Füllstoffe, die das Vermalen der Pigmente und Farbstoffe erst ermöglichen, rundet diesen Teil des Farbenbuches ab.

17 Pigmentanalysen
Dieses Kapitel beschreibt zuerst die physikalischen und chemischen Methoden, welche zur Untersuchung von Gemälden eingesetzt werden. Die folgenden Seiten führen Pigmentanalysen von Gemälden aus allen Epochen der Kunstgeschichte auf, von den prähistorischen Höhlenmalereien bis zur zeitgenössischen Kunst. Sie dokumentieren damit die subtilen Farbkonzepte der Künstler*Innen und gewähren einen Blick auf ihre Malpaletten.

19 Farbgeschichten
Umfangreichere Farbgeschichten bilden dann den letzten Teil dieses Werkes. Wir erfahren Überraschendes zur Herstellung, Verwendung und zur Herkunft von Farbmaterialien; so z.B. im Artikel von Ulrike Koch-Brinkmann die Tatsache und Erkenntnis, dass die antiken Statuen ursprünglich farbig waren. Inge Boesken Kanold beschreibt ihre dreissigjährige Faszination für Purpur, Alexander Engel gibt anhand des Indigo-Farbstoffes Einblicke in die Kolonialgeschichte der Farbstoffgewinnung und Stefan Muntwyler schildert die bewegte Geschichte des teuren Pigmentes Ultramarin.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

    

Jan Pieper

Monte Imperiale
Villa, Memoriale und Gartenpalast der Herzöge von Urbino

Das vorliegende Buch ist das Ergebnis von zwei Jahrzehnten akribischer Bauforschung vor Ort und des gründlichen Studiums aller verfügbaren schriftlichen und bildlichen Quellen. Es ist die erste umfassende und genaue Dokumentation des Baubestandes, dessen großartige Ikonologie hier erstmals zusammen mit dem Historienzyklus und der gesamten ortsfesten Ausstattung einer genauen architektur- und kunsthistorischen Analyse unterzogen wird.

2 Bände zusammen 1008 Seiten mit 1.200 größtenteils farbigen Abbildungen­­, Dokumenten­anhang und Tafelteil mit 120 Tafeln.

Format 21,8 x 30,2 cm 129,00 Euro

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

            

        

Michael Ruetz

Decay and Serendipity 2015-2021

Decay and Serendipity erweitert das Konzept des europäischen Stillebens um das Zufallsprinzip. Das Ignorierte und allgemein Verachtete als neues Thema: verdorrte Zweige, welke Blüten, Blattlose Bouquets, verwehtes Laub und runzlige Blätter. Feuilles mortes in surrealer, frei assoziierter Vermengung.

Verfall ist Leben. Leben ist verfallen. Solange man verfällt, lebt man. Der Tod wandelt den Verfall in Zerfall. So lange man noch lebt, ist ratsam, mit dem Verfall und nicht gegen ihn zu leben. Er ist langsam, nicht leicht zu entdecken und überhaupt nicht aufzuhalten. Drei Möglichkeiten, mit dem Verfall umzugehen: Nachgeben und irgendwann von dannen gehen. Hoffen und vergebens widerstehen. Den Verfall und seine Eigenheit entdecken: sich mit Charme und Magie der Vergänglichkeit befreunden, der Schönheit dessen, das entschwindet.

BLINDLINGS SCHAUEN Die Arbeitsbasis dieses im Verlauf von sieben Jahren entstandenen Zyklus ist beiläufige und absichtslose Näherung. Die Wahrnehmung dessen, was sich bietet und geboten wird. Was zufällig zur Hand ist oder in Gefahr, als Abfall zu entschwinden. Was man aus Gründen, die durch Worte zu ersetzen überflüssig ist, schön und wertvoll findet. Aus alledem nach der unsterblichen Devise la fantaisie au pouvoir ohne explicite Absicht Bilder machen. Sich verhalten wie der ungezielte Bogenschuss, der sein Ziel von selber findet. Als das offene Auge, das sich nicht vor dem Anblick des von der Konvention Verfemten scheut.

SERENDIPITY definiert das OED als the faculty of making happy and unexpected discoveries by accident. „Columbus and Cabot by the greatest serendipity of history discovered America instead of reaching the Indies … looking for one thing and finding another … discovery often depends on chance, or rather on what has been called Serendipity, the chance observation falling on a receptive eye.

ZUFALL Man sagt, der Zufall führt Regie. Wir wissen nicht wie, wo, wann und warum. Wüssten wir es, dann könnten wir Geschehnisse erklären, die uns ein Rätsel sind. Könnten wir es, dann führten wir Regie und ersetzten Zufall durch Bestimmung. Man sagt auch, der Zufall wollte es. Der Zufall folgt einzig seinem eigenem Willen. Er kommt nicht ohne Plan und Absicht aus. Heutiges und halbvergessenes mengt er zu surrealen Mischungen. Spontan, ganz nach seiner Laune arrangiert. Zufälliges und Gewolltes mischen sich und sind einander ähnlich. Eigenmächtigkeit des Zufalls oder Willkür eines Autors?

120 Seiten. 360 x 360 mm, handgebunden, aufwendig gedruckt,
Bestellungen/Vertrieb: Bücherbogen am Savignyplatz GmbH, Berlin
Originalprints: 440 x 600, 600 x 120. 1200 x 1800 mm
Mit einem Essay von Michael Ruetz und einem kunsthistorischen Exkurs von Simone Klein. Dreisprachig.

44,00 Euro

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder anrufen unter +49 30 31869527.

 

 

               

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Argobooks 2022, 98 Seiten, geb. 32,00 Euro

Photographer Thomas Bruns has been documenting the rapid changes in Berlin's cityscape for several years in his series on Modernism and the work he began in 2009 on Heide Straße and Lehrter Straße. In his photographic series, Thomas Bruns documents changes and obvious displacement and distribution struggles for public space and preserves them for the future.

In contrast to classical architectural photographers and commissioned photography, "too much" appears on it; construction machinery, fences, tarpaulins and demolition, for example, not a "perfect" architectural photograph. The whole misery of the building boom in the inner cities and the simultaneous neglect of existing buildings is revealed here. This unsparing view connects Thomas Bruns with Michael Schmidt and his work complex "Berlin after 45". (Maik Schlüter)

Gerne können Sie eine von Thomas Bruns signierte Ausgabe von LAND bei uns bestellen. Einfach eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Wir versenden das Exemplar innerhalb deutschlands kostenlos.